... und noch 'n Spruch...

"Es gibt Wichtigeres im Leben als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen."
(Mahatma Gandhi)

Never argue with a fool: They will lower you to their level and then beat you with experience.
Diskutiere niemals mit Deppen: Sie werden dich auf ihren Level herunterziehen und dich dann mit ihrer Erfahrung schlagen.

Reden Sie nie negativ über andere Personen - ob diese nun anwesend sind oder nicht.
Denken Sie immer an diesen Satz:
"Was Paul über Peter sagt, sagt mehr über Paul als über Peter!"
Aus: Der Rhetorik-Newsletter Ausgabe 32/2007

Alles was uns begegnet, lässt Spuren zurück. (Johann Wolfgang von Goethe)

Ohne die Kälte des Winters gäbe es die Wärme des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

Über vergangenes mach Dir keine Sorge, dem Kommenden wende dich zu. (Tseng Kuang)

Stille ist ein Schweigen, das den Menschen Augen und Ohren öffnet für eine andere Welt. (Serge Poliakoff)

Man muss gegen den Strom schwimmen, um an die Quelle zu gelangen. (Chinesisches Sprichwort)

Wer dem Licht entgegengeht, sieht seinen Schatten nicht. (Erhard Blanck)

Wer Angst vor seinem Schatten hat, sollte sich dem Licht zuwenden. (Gerhard Meyer)

Die Sonne geht nicht unter - sie geht woanders auf. (Bernhard Raff)

Wenn Du einen Nagel einschlägst und wieder herausziehst, bleibt immer noch das Loch. (Gerhard Meyer)

Du bist deine eigene Grenze, erhebe dich darüber. (Hafiz)

Entdecken Sie die Karft Ihrer Worte!

„Ach, ist das heute wieder ein Stress!“

„Ich werde heute noch viel schaffen!“

„Ich habe mir für heute zu viel vorgenommen. Ich streiche etwas.“

Welcher der 3 Sätze klingt in Ihren Ohren am besten?

Die Pädagogin Mechthild von Scheurl-Defersdorf hat für die Entwicklung des Energetischen Sprachtrainings ® die Wirkung unserer Worte auf unser Denken und Handeln erforscht. Was sie herausfand, ist einfach und motivierend: Erfolgreiche, dem Leben zugewandte Menschen sprechen nicht nur anders als zaghafte, an sich selbst zweifelnde Zeitgenossen. Es ist häufig gerade ihre positive Sprache, die sie auf ihrem Weg beflügelt.

Wirklichkeit statt Konjunktiv
Formulierungen mit „könnte, hätte, sollte, würde“ gelten zwar als höflich, sind aber kraftlos. Entscheiden Sie selbst, welcher Satz stärker auf Sie wirkt: „Ich würde gern mal wieder ins Theater gehen“ – oder „Du, ich habe Lust, mal wieder ins Theater zu gehen, am liebsten mit dir.“ Sie werden sehen: Sobald Sie Ihr Anliegen klar formulieren und Ihren Partner direkt ansprechen, ändert sich auch Ihre Stimme, Ihre Körpersprache und Ihre gesamte Ausstrahlung.

„Tun“ statt „Müssen“
Jedes „müssen“ macht Druck, selbst wenn Sie es nur aus Gewohnheit sagen. Außerdem kommt „muss“ immer von außen. Wer „muss“ sagt, lädt zur Fremdbestimmung ein und raubt sich die eigene Motivation. Verwenden Sie dazu auch noch das Wort „schnell“, schwingt zusätzlich ein Gefühl von Eile und Zeitdruck mit. Druck erzeugt aber Widerstand, so dass Sie mehr Kraft aufbringen müssen, um das Gleiche zu erreichen. Befreien Sie sich davon, indem Sie statt „ich muss (schnell)“ einfach „ich werde“ oder „ich will“ sagen. Zum Beispiel: „Ich werde bis morgen diesen Stapel Briefe beantworten.“

Füllwörter ade
Wörter wie „vielleicht“, „mal“, „eigentlich“, „relativ“ oder „aber“ signalisieren, dass Sie sich nicht sicher oder unkompetent fühlen oder ein schwaches Selbstwertgefühl haben. Deshalb werden solche Worte häufig zur Quelle von Missverständnissen und Streit. Sagen Sie statt „Hast du eigentlich das Formular schon ausgefüllt?“ lieber „Peter, hast du das Formular schon ausgefüllt?“. Achten Sie auch darauf, dass Sie nicht „man“, sondern „ich“ sagen, wenn Sie von sich sprechen.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche!

(Auszug aus www.simplify.de simplify your life: Einfacher und glücklicher leben)

Geniesse jeden Tag wie wenn es Dein letzter wäre, irgendwann wird er es sein.

Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu werden.

Freunde sind wie Laternen auf einem langen dunklen Weg.
Sie machen ihn nicht kürzer, aber ein wenig heller.

"Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird,
aber es muss ständig anders werden, damit es besser werden kann."

(G. E. Lessing)

"Vielleicht gibt es schönere Zeiten,
aber diese ist unsere."
(Satre)

"Wer heute immer nur das tut,
was er gestern schon getan hat,
der bleibt auch morgen,
was er heute ist."
(N. Goltermann)

"Der größte Feind des Fortschritts
ist nicht der Irrtum,
sondern die Trägheit."
(H. T. Buckle)

"Nicht alles, was aufbricht,
muß Frucht tragen.
Genießen wir daran die Blüte,
ohne sogleich die Einmachgläser bereitzustellen."
(B. Schmid)

"Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte,
achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen,
achte auf Deine handlungen, denn sie werden Gewohnheiten,
achte auf Deine gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter,
achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal."

"Handle stets so als ob alles von Dir abhängen würde,
und sei Dir bewußt, daß dies nicht der Fall ist."
(Jesuitenregel)

"Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach Hindernissen,
vielleicht ist keines da."
(F. Kafka)

"Wenn Du kannst, so lasse ab vom Kleinen
und suche das Große."
(G. Keller)

"Ich kann die Geister rufen aus gewaltiger Tiefe.
Wenn ich das kann, so kann es jedermann;
aber werden sie auch kommen wenn Du sie rufst?"
(Shakespeare)

Das Kunststück ist nicht,
daß man mit dem Kopf durch die Wand rennt,
sondern man mit den Augen die Tür findet."
(G. v. Siemens)

"Manche lernen nach dem Motto:
bevor mein Bub nicht schwimmen kann,
kommt er in kein Wasser."
(B. Schmid)

"Um etwas zu lernen,
muß man es tun,
bevor man es kann."

"Nur der Wechsel ist wohltätig
Unaufhörliches Tageslicht ermüdet."
(W. v. Humboldt)

"Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen vermag,
ehe sie ihn gebrochen haben."
(F. Liszt)

Der Führer der vergangenheit war eine Person die wußte, wie man erzählt;
der Führer der Zukunft ist eine Person die weiß wie man fragt."
(P. Drucker)

"Berge, die Du nicht versetzen kannst,
mußt Du ersteigen."
(R. A. Schröder)

"Wir leben alle unter dem selben Himmel,
aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont."
(K. Adenauer)

"Das Beste sollte nie hinter uns,
sondern immer vor uns liegen."
(B. Russel)

"Wo kämen wir hin, wenn alle sagten:
'Wo kämen wir hin',
und niemand ginge einmal zu schauen,
wohin man käme, wenn man ginge?"
(K. Marti)

Also sprach der Rabbi weise

"Dem Menschen wurden Zwei Augen gegeben,
damit er mit einem Auge die guten Eigenschaften seines Nächsten sehe
und mit dem anderen seine eigenen Fehler."

Mit dieser nützlichen Regel können Sie Ihre Beziehungen fördern
und gleichzeitig selbstkritisch die eigenen Schatten erkennen.

simplify-Trick: Entwickeln Sie folgende neue Gewohnheit.
Wenn Sie einen anderen Menschen lautstark oder still kritisieren,
gucken Sie mit einem Auge auf sich selbst:
Bin ich nicht manchmal auch wie er?
Eine sofort umsetzbare Schutzimpfung gegen Eitelkeit, Ignoranz, Kritiksucht und Selbstgefälligkeit.
Ergebnis: Nach einer Weile sehen Sie sich von lauter netten, wohlwollenden, begabten Menschen umgeben.

(auszug aus: Simplify your life März 2004))

Treffen sich zwei alte Freundinnen:

"Dich habe ich ja lange nicht mehr gesehen, älter bist Du geworden, ich hätte dich beinahe nicht erkannt."

"Ja, eine lange Zeit. Ich habe dich auch nur an deinem Kostüm wiedererkannt!"

"Chef, viele bedeutende Industrieunternehmen drängen mich,
Sie um eine Gehaltserhöhung zu bitten."

"So, so. Und welche bedeutenden Unternehmen sind das?"

"Die Gaswerke, die Wasserwerke, die Elektrizitätswerke
und die Mineralölgesellschaften!"

Die kleine Tochter eines bekannten Chirugen stellt sich, nach ihrem Namen gefragt,
stets als "Dr. Beckers Tochter" vor.

Ihre Mutter findet das nicht richtig. Das klinge zu protzig.
"Von nun an sagst Du einfach Deinen Namen: Marie Becker", ordnet sie an.

Ein paar Tage später fragt ein Kollege des Arztes die Kleine:
Bist Du nicht Dr. Beckers Tochter?"

"Das habe ich auch immer gedacht, aber Mutti sagt, nein!"

Fragt der Chef seine Sekretärin:
"Nach welchem System ordnen Sie eigentlich unser Firmenarchiv?"
"Nach dem Biblischen."
"Das kenne ich nicht. Was meinen Sie denn damit?"
"Suchet, so werdet Ihr finden!"

Der verliebte junge Mann zu seiner Verlobten:
"Du wirst jeden Tag schöner, mein Schatz."
"Das sagst Du nun schon seit sechs Jahren.
Bei unserem ersten Treffen muss ich schrecklich ausgesehen haben!"

Ein Scheich kommt von seinem Aufenthalt in Norddeutschland
nach Saudi-Arabien zurück und erzählt begeistert:
"Es war toll. Vor allem das Wetter. Einfach traumhaft.
Das muss man sich vorstellen: vier Wochen lang jeden Tag Regen!"

Qualität ist wenn die Kunden zurück kommen; und nicht die Ware.

Wußten Sie, daß...

...Bagdad nicht der Befehl eines Bäckers an seinen Lehrling ist?

Wußten Sie, daß...

...alleinstehende Ziegen keinen Bock haben?

"Arbeit ist ein Geschenk, das man am besten anderen macht."

Wenn man frisch verheiratet ist,
enden die Telefongespräche mit "... ich Dich auch".

Nach zehn Jahren Ehe enden sie dann
mit "... Du mich auch".

Die Nase ist das interessanteste Organ des Menschen.
Sie hat die Wurzel oben,
die Flügel unten und
den Rücken vorn.
Sie ist im Gesicht fest verankert,
kann aber trotzdem nach Belieben laufen

Allradantrieb bedeutet, daß man erst dort steckenbleibt, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt.

Murphy's Gesetz

Das einzige Backup, das du je brauchst, ist das, das du zwar gemacht hast, aber nicht mehr lesen kannst.

Murphy's Gesetz

27% aller Deutschen können nicht lesen. Die übrigen 56% können nicht rechnen.

Acht Bits ergeben ein Byte. Viele Bytes ergeben 'ne volle Platte.

Wußten Sie, daß...

...ein Muskelkater auch nicht stärker ist als eine normale Katze?

Das letzte Wort der Ehefrau:

"Ach übrigens: Ich habe aus Versehen deine Festplatte gelöscht."

Lieber den Mund halten und dumm scheinen als reden und alle Zweifel beseitigen.

Das Produkt, das du beinahe gekauft hättest, schneidet im Testbereich am besten ab.

Murphy's Gesetz

Gesetze der Computer-Programmierung

Jedes fertige Programm, das läuft, ist veraltet.
Jedes Programm kostet mehr und dauert länger, wenn es nochmals abläuft.
Wenn ein Programm nützlich ist, muß es geändert werden.
Wenn ein Programm nutzlos ist, muß es dokumentiert werden.
Ein Programm wird solange expandieren, bis es den verfügbaren Speicher füllt.
Der Wert eines Programmes steht im umgekehrten Verhältnis zu dem Gewicht seiner Ausgabe.
Die Komplexität eines Programms wächst so lange, bis sie die Fähigkeit des Programmierers übertrifft, der es weiterführen muß.

Murphy's Gesetze

Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen.

Das, was Du suchst, findest Du immer an dem Platz, an dem Du zuletzt nachschaust.

Egal, wie lange und mühselig man versucht, einen Gegenstand zu kaufen, wird er, nachdem man ihn endlich gekauft hat, irgendwo billiger verkauft werden.

Die andere Schlange kommt stets schneller voran.

Um ein Darlehen zu bekommen, muß man erst beweisen, daß man keines braucht.

Alles, was Du in Ordnung zu bringen versuchst, wird länger dauern und Dich mehr kosten, als Du dachtest.

Wenn man lange genug an einem Ding herumpfuscht, wird es brechen.

Wenn es klemmt - wende Gewalt an. Wenn es kaputt geht, hätte es sowieso erneuert werden müssen.

Maschinen, die versagt haben, funktionieren einwandfrei, wenn der Kundendienst ankommt.

Konstruiere ein System, das selbst ein Irrer anwenden kann, und so wird es auch nur ein Irrer anwenden wollen.

Jeder hat ein System, reich zu werden, das nicht funktioniert.

In einer Hierarchie versucht jeder Untergebene seine Stufe der Unfähigkeit zu erreichen.

Man hat niemals Zeit, es richtig zu machen, aber immer Zeit, es noch einmal zu machen.

Sind Sie im Zweifel, murmeln Sie. Sind Sie in Schwierigkeiten, delegieren Sie.

Alles Gute im Leben ist entweder ungesetzlich, unmoralisch, oder es macht dick.

Murphys goldene Regel: Wer zahlt, schafft an.

Die Natur ergreift immer die Partei des versteckten Fehlers.

Eine Smith und Wesson übertrumpft vier Asse.

Hast Du Zweifel, laß es überzeugend klingen.

Diskutiere nie mit einem Irren - die Leute könnten den Unterschied nicht feststellen.

Freunde kommen und gehen, aber Feinde sammeln sich an.

Schönheit ist nur oberflächlich, aber Häßlichkeit geht durch und durch.

Um etwas sauberzumachen, muß etwas anderes dreckig werden. (Aber Du kannst alles dreckig machen, ohne etwas sauber zu bekommen.)

Jedes technische Problem kann mit genügend Zeit und Geld gelöst werden. (Du bekommst nie genug Zeit und Geld.)

Wenn Baumeister Gebäude bauten, so wie Programmierer Programme machen, dann würde der erste Specht, der vorbeikommt, die Zivilisation zerstören.

Ein Computerprogramm tut, was Du schreibst, nicht was Du willst.

Irren ist menschlich - um die Lage wirklich ekelhaft zu machen, benötigt man schon einen Computer.

Murphys Gesetz wurde nicht von Murphy selbst formuliert, sondern von einem Mann gleichen Namens.

zur Startseite

.